Arbeitsrecht in Kirchen (Sieg)

Ergebnisse 1 bis 10 von 40
Anwälte
  1. Dornhoff & Arnal Kanzlei

    Bahnhofstraße 36
    57548 Kirchen (Sieg) (Wehbach)

  2. Anja Dornhoff Rechtsanwältin

    Arbeitsrecht, Arzthaftungsrecht, Ehe- und Familienrecht, Eherecht, Erbrecht, Familienrecht, Kindschaftsrecht

    Bahnhofstr. 36
    57548 Kirchen (Sieg) (Wehbach)

  3. Thomas Molsberger Rechtsanwalt

    Lilienweg 14
    57548 Kirchen (Sieg) (Katzenbach)

  4. Peter Stahl Rechtsanwalt
    Fachanwalt für Arbeitsrecht

    Lilienweg 14
    57548 Kirchen (Sieg)

  5. Marcel René Arnal Rechtsanwalt

    Allgemeines Zivilrecht, Arbeitsrecht, Bußgeldrecht, Inkasso / Forderungseinzug, Jugendstrafrecht, Mietrecht, OWi-Recht

    Bahnhofstr. 36
    57548 Kirchen (Sieg) (Wehbach)

Rechtstipps

  1. Brandenburgisches Oberlandesgericht weist Berufung der "Kirche des fliegenden Spaghettimonsters Deutschland e.V." im Schilderstreit zurück
    Brandenburgisches Oberlandesgericht weist Berufung der "Kirche des fliegenden Spaghettimonsters Deutschland e.V." im Schilderstreit zurück
    Steht der "Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters Deutschland e.V." das Recht zu, an den Ortseingangsstraßen von Templin Nudelmessehinweisschilder aufzustellen? Da es...
  2. Liegestütze auf dem Altar
    Liegestütze auf dem Altar
    Wenn man auf den Altar einer katholischen Kirche klettert, darauf 28 Liegestütze macht und einen Videofilm der Aktion öffentlich zeigt - ist das Kunst oder...
  3. Verweigertes Recht auf Urlaub kann teuer werden
    Verweigertes Recht auf Urlaub kann teuer werden
    Ein Arbeitnehmer muss nicht genommenen bezahlten Jahresurlaub unbegrenzt übertragen und ansammeln können, wenn der Arbeitgeber ihn nicht in die Lage versetzt, seinen...
  4. Tarifeinheitsgesetz weitgehend verfassungskonform
    Tarifeinheitsgesetz weitgehend verfassungskonform
    Nach einem aktuellen Urteil des Bundesverfassungsgerichts - Az.: 1 BvR 1571/15, 1 BvR 1588/15, 1 BvR 2883/15, 1 BvR 1043/16 und 1 BvR 1477/16 - ist das...
  5. Eine unternehmensinterne Regel, die das sichtbare Tragen jedes politischen, philosophischen oder religiösen Zeichens verbietet, stellt keine unmittelbare Diskriminierung dar
    Eine unternehmensinterne Regel, die das sichtbare Tragen jedes politischen, philosophischen oder religiösen Zeichens verbietet, stellt keine unmittelbare Diskriminierung dar
    Wie der EuGH - Az.: C-157/15 und C-188/15 - aktuell entschieden hat, dürfen Arbeitgeber das Tragen von Kopftüchern und anderen religiösen Zeichen verbieten. Voraussetzung...