Arbeitsrecht in Wolgast

Ergebnisse 1 bis 10 von 35
Anwälte
  1. Bernd Raitor Rechtsanwalt

    Arbeitsrecht, Baurecht, Ehe- und Familienrecht, Eherecht, Familienrecht, Strafprozessrecht, Strafrecht

    Baustr. 19
    17438 Wolgast (Wolgast Süd)

  2. Holger Henselin Rechtsanwalt

    Arbeitsrecht, Familienrecht, Grundstücksrecht, Mietrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrszivilrecht

    Steinstr. 16-17
    17438 Wolgast (Altstadt Wolgast)

  3. Jens-Michael Eisenreich Rechtsanwalt

    Arbeitsrecht, Ehe- und Familienrecht, Familienrecht, Inkasso / Forderungseinzug, Kaufrecht, Miet- und Pachtrecht, Sozialversicherungsrecht

    Lange Str. 6
    17438 Wolgast (Altstadt Wolgast)

  4. Reinhard Hertzsch Rechtsanwalt
    Fachanwalt für Versicherungsrecht,Fachanwalt für Verwaltungsrecht

    Arbeitsrecht, Baurecht, Erbrecht, Grundstücksrecht, Inkasso / Forderungseinzug, Jagdrecht, Mietrecht

    Burgstr. 7
    17438 Wolgast (Altstadt Wolgast)

  5. Kanzlei Raitor & Schmidt Kanzlei

    Chausseestraße 60
    17438 Wolgast (Wolgast Süd)

  6. Andreas Niester Rechtsanwalt

    Allgemeines Zivilrecht, Arbeitsrecht, Ehe- und Familienrecht, Erbrecht, Familienrecht, Gesellschaftsrecht, Haftpflichtrecht

    Rathausplatz 2
    17438 Wolgast (Altstadt Wolgast)

  7. Sebastian Hornburg Rechtsanwalt

    Rathausplatz 2
    17438 Wolgast

Rechtstipps

  1. Verweigertes Recht auf Urlaub kann teuer werden
    Verweigertes Recht auf Urlaub kann teuer werden
    Ein Arbeitnehmer muss nicht genommenen bezahlten Jahresurlaub unbegrenzt übertragen und ansammeln können, wenn der Arbeitgeber ihn nicht in die Lage versetzt, seinen...
  2. Tarifeinheitsgesetz weitgehend verfassungskonform
    Tarifeinheitsgesetz weitgehend verfassungskonform
    Nach einem aktuellen Urteil des Bundesverfassungsgerichts - Az.: 1 BvR 1571/15, 1 BvR 1588/15, 1 BvR 2883/15, 1 BvR 1043/16 und 1 BvR 1477/16 - ist das...
  3. Eine unternehmensinterne Regel, die das sichtbare Tragen jedes politischen, philosophischen oder religiösen Zeichens verbietet, stellt keine unmittelbare Diskriminierung dar
    Eine unternehmensinterne Regel, die das sichtbare Tragen jedes politischen, philosophischen oder religiösen Zeichens verbietet, stellt keine unmittelbare Diskriminierung dar
    Wie der EuGH - Az.: C-157/15 und C-188/15 - aktuell entschieden hat, dürfen Arbeitgeber das Tragen von Kopftüchern und anderen religiösen Zeichen verbieten. Voraussetzung...